Zum Inhalt springen
07.10.2023
Allgemein

Meister:innen ihres Fachs ausgezeichnet

© WKS/NEUMAYR

Viel Stolz und Freude gab es heute, Samstag, 7. Oktober, bei der Verleihung der Meisterbriefe im Haus für Mozart in Salzburg.

Insgesamt wurden 408 Meisterbriefe und Befähigungsurkunden an 399 junge Profis aus Gewerbe und Handwerk verliehen (Anm.: auch zwei Meisterbriefe aufgrund von Doppelberufen möglich). Im Vorjahr sind es 350 Jungmeister:innen gewesen, 2018 waren es noch 302. Zudem wurden die Sieger:innen des „Salzburger Handwerkspreises 2023“ ausgezeichnet. Mit knapp 1.500 Besucher:innen sind die „Festspiele des Handwerks“ eine der größten und renommiertesten Veranstaltungen der WK Salzburg.

„Ich freue mich sehr über die neue Rekordzahl bei den Meisterprüfungsabsolvent:innen in Salzburg. Die Verleihung der über 400 Meisterbriefe und Befähigungsurkunden ist ein kraftvolles Zeichen für die anhaltende Attraktivität der Handwerksberufe in unserem Bundesland“, betonte WKS-Präsident KommR Peter Buchmüller bei der Festveranstaltung. Er unterstrich, dass qualifizierte, innovative Mitarbeiter:innen und Betriebe der Schlüsselfaktor und Motor für die wirtschaftliche Entwicklung im Land seien. „Deshalb werden wir auch in Zukunft gemeinsam mit Land und Bund die Meisterausbildung bestmöglich fördern“, sagte Buchmüller.

© WKS/NEUMAYR

Bildung als Schlüsselfaktor

Auch WKS-Direktor Dr. Manfred Pammer gratulierte den frischgebackenen Meister:innen: „Wir werden auch in Zukunft das Thema Bildung in den Mittelpunkt unserer Arbeit stellen und die Betriebe in ihren Bemühungen bestmöglich unterstützen.“ Die WKS investiere jeden vierten Euro aus den Mitgliedsbeiträgen in die Bildung. Als Träger von insgesamt zehn Bildungseinrichtungen betreut man jährlich mehr als 100.000 Schüler:innen bzw. Kursbesucher:innen.

© WKS/NEUMAYR

Spartenobmann KommR Josef Mikl freute sich über die vor wenigen Jahren erreichte Gleichstellung des Meisters bzw. der Meisterin mit dem akademischen Bachelor. „Durch die Einordnung des Meisters im Nationalen Qualifikationsrahmen auf Stufe 6 werden die geprüfte Qualität des Meisters und die handwerkliche Ausbildung nicht mehr in Frage gestellt, sondern tatsächlich auf Augenhöhe mit der akademischen Ausbildung gebracht. Das ist eine echte Errungenschaft für Handwerk, Meisterprüfung und Lehre.“ In Zukunft werde mit der Umsetzung der Höheren Beruflichen Bildung (HBB) eine völlige Gleichstellung mit dem universitären System erreicht.

Sieger des Salzburger Handwerkspreises gekürt

Als einer der Höhepunkte der Meisterbriefverleihung fand auch die Prämierung der Gewinner:innen des „33. Salzburger Handwerkspreises“ der WKS statt. Zum Siegerprojekt wurde die RHZ Bau GmbH aus Salzburg für die „Generalsanierung Hotel-Ensemble Straubingerplatz“ in Bad Gastein gekürt. Den zweiten Platz belegte Biros Krisztian aus Tamsweg,mit seinen „Keramikelementen zur Wandverkleidung“. Den dritten Platz holten sich Christine Katharina Eberl und Sandra Thaier aus Leogang für ihre „Steppmieder und Ganierspenzer“.

© WKS/NEUMAYR

Darüber hinaus wurden drei Anerkennungspreise vergeben: An die Teufl Spengler und Dachdecker GmbH in Wals für die komplexe Dacheindeckung einer denkmalgeschützten Villa mit Zwiebelturm, an die Heinrich Bau GmbH in Lend für die Errichtung des architektonisch herausfordernden „Austrian House Zell am See“ und an Michael Hausbacher aus Seekirchen für die aufwändige Sanierung bzw. Wiederherstellung eines Turmkreuzes.

www.handwerkspreis.at

Das könnte Sie auch interessieren

Willkommen beim Meister Alumni Club

Bitte wählen Sie Ihre Region aus und erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Angebote!